Spezielle Nadeln für besondere Näherlebnisse

SCHMETZ bietet Ihnen auch eine Vielzahl an speziellen Nähnadeln, mit denen Sie Ihre Nähprojekte noch weiter veredeln können. Dazu gehören die Hohlsaum-Nadel , die Feder-Stick-Nadel , die Doppelöhr-Nadel und die Öhrschlitz-Nadel .

Lassen Sie sich vom Aussehen der Spezialnadeln nicht abschrecken, sie sind in der Anwendung genauso leicht handzuhaben wie Standard-Nadeln. Wir möchten Ihnen diese Nadeln hier im Detail vorstellen, sodass auch Sie die ein oder andere Nadel für sich entdecken können. Seien Sie mutig und legen Sie los:

 

Hohlsaum-Nadel

Die Hohlsaum-Nadel, auch als Flügel- oder Wing-Nadel bekannt, können Sie für dekorative Ziernähte und Hohlsäume in locker gewebten Stoffen verwenden. Der traditionelle Hohlsaum-Effekt wird durch die "Flügel" auf beiden Seiten des Nadelschaftes erzielt, die die Gewebefäden beiseiteschieben. Der Nähfaden unterstützt diesen Effekt, indem er die Gewebefäden daran hindert, wieder ihre ursprüngliche Position einzunehmen.

Die besten Ergebnisse und die am besten sichtbaren Löcher erzielen Sie, indem Sie einen Zierstich verwenden, bei dem die Nadel mehrfach in dasselbe Stichloch einsticht. Manchmal sind diese Stiche bereits als Hohlsaumstiche in der Maschinenanleitung fettgedruckt markiert. Traditionelle Hohlsaumstickereien in feinem Batist oder Lochstickereien in Leinen sind klassische Beispiele für diesen Nadeltyp.

Bitte achten Sie unbedingt darauf, eine Zickzackstichplatte mit länglichem Stichloch zu verwenden. Erste Stiche führen Sie am besten manuell durch Drehen am Handrad aus, um zu prüfen, ob die Nadel die Stichplatte berührt. Testen Sie auch verschiedene Zierstiche auf Stoffresten, um die optimale Fadenspannung sowie Stichlänge und -breite zu bestimmen.

 
 

Tipps

  • Verleihen Sie einfachen Blusen entlang der Knopflochleiste einen besonderen Effekt.
  • Vernähen Sie besonders betonte Nähte mit Viskose-(Rayon-)Faden der Stärke 40 oder Multicolor-Fäden.
  • Erstellen Sie Stickmotive auf der Stickmaschine.
  • Zaubern Sie Ziereffekte beim Annähen von Spitze.
  • Vermeiden Sie Nahtkräuseln bei weichen/leichten Stoffen, indem Sie Sprühstärke oder einen nichtpermanenten Stabilisator, wie ausreißbares Stickvlies, wasserlösliche oder hitzelösliche Stickfolie, verwenden.

 
 

Verfügbare Nadeldicken

  • NM 100
  • NM 120

Beschichtung
Nickel

Nadelspitze
leicht verrundete Spitze übergehend in eine Spezialform

Besonderheiten
flügelartig verbreiteter Nadelschaft

Farbmarkierung
nur die Nadeldicke

 
 

Feder-Stick-Nadel

Wenn Sie noch nie mit der Feder-Stick-Nadel genäht haben, kann sich das Arbeiten damit zu Beginn etwas ungewohnt anfühlen. Auch das Aussehen dieser speziellen Universal-Nadel weicht stark von anderen Nadeln ab: Die Feder, die die Nadel umgibt, übernimmt die Funktion des Nähfußes.

Das Nähen mit der Feder-Stick-Nadel, auch Freihandnähen, Nadelmalen oder Freihandquilten genannt, ist zu Beginn tatsächlich einfacher, wenn Sie die Nähgeschwindigkeit deutlich erhöhen. Dazu sollte der Stoff langsam bewegt werden, damit die Stichlänge nicht zu groß wird. Möchten Sie mit niedriger Geschwindigkeit beginnen, empfehlen wir, den Stoff sehr langsam zu bewegen, da sonst die Gefahr besteht, dass die Nadel bricht. Je nach Maschine sollten Sie die Fadenspannung etwas lockern (auf eine kleinere Zahl oder bei älteren Maschinen nach links drehen).

Um mit der Feder-Stick-Nadel nähen zu können, bereiten Sie Ihre Nähmaschine wie folgt vor: Versenken Sie den Transporteur wie in der Bedienungsanleitung beschrieben (bei einigen Maschinentypen kann der Transporteur nicht versenkt werden, dort wird die Transporteur-Verzahnung mit dem entsprechenden Zubehör abgedeckt). Entfernen Sie den Nähfuß und senken die Nähfußstange ab. Setzen Sie dann die Feder-Stick-Nadel ein und fädeln Sie den Faden wie gewohnt ein. Verwenden Sie zunächst einen Geradstich. Wir empfehlen erste Nähversuche an einem Stück Stoffrest durchzuführen, um die Fadenspannung zu prüfen. Der Stich sollte von beiden Stoffseiten gleich aussehen.

 
 

Tipps

  • Nähen Sie zum Verriegeln zuerst einige Stiche auf derselben Stelle. Danach können Sie, beispielsweise mit Stippling oder anderen Designs, weiternähen.
  • Erstellen Sie Freihandstickerei mit Zickzackstich: Beginnen Sie wie gehabt, um ein Gefühl zu bekommen. Für einen Satinstich, bewegen Sie den Stoff nur sehr langsam.
  • "Schreibnähen" Sie Ihren Namen zur Personalisierung.
  • Verwenden Sie Multicolor-Fäden für einen besonderen Effekt.
  • Bestimmen Sie die Stichlänge selbst – durch das manuelle Führen.
  • Verwenden Sie auswaschbare oder abreißbare Einlagen zur Stabilisierung.

 
 

Verfügbare Nadeldicke
NM 80

Beschichtung
Nickel

Nadelspitze
leicht verrundete Spitze

Besonderheit
Spiralfeder ersetzt den Nähfuß

Farbmarkierung
nur die Nadeldicke

 
 

Doppelöhr-Nadel

Die Doppelöhr-Nadel besitzt zwei Öhre. Dadurch ist die Folge der Fäden, anders als bei zwei Fäden durch ein Öhr, immer festgelegt.

Fädeln Sie die Fäden nacheinander durch alle Führungen ein, wobei Sie (wenn vorhanden) auf Trennungsscheiben über der Nadel achten müssen. Schauen Sie dazu am besten in der Bedienungsanleitung des Herstellers nach.

Führen Sie die Nadel bis zum Anschlag in die Nadelstange ein. Die gewünschten Zierstiche sollten Sie immer in der kleinsten Breite ausprobieren und die Stichbreite nach und nach erhöhen. Sollte der obere Faden nicht optimal erfasst werden, so können Sie die Nadel minimal, weniger als 1 mm, unterhalb des Anschlags in der Nadelstange befestigen.

Drehen Sie danach vorsichtig am Handrad und führen Sie die ersten Stiche manuell aus. Dadurch vermeiden Sie, dass Beschädigungen an der Maschine oder Nadel auftreten. Sollte dies nicht zu einer optimalen Verschlingung beider Oberfäden mit dem Unterfaden führen, so empfehlen wir die Feinjustierung der Maschine zu prüfen.

 
 

Tipps

  • Verwenden Sie unterschiedliche Nähfadenfarben für besondere Zierarbeiten.
  • Erzielen Sie mit Multicolor-Garnen einen besonderen Effekt.
  • Erhalten Sie eine dickere Naht, indem Sie gleichfarbige Fäden verwenden.

 
 

Verfügbare Nadeldicke
NM 80

Beschichtung
Nickel

Nadelspitze
leicht verrundete Spitze

Besonderheit
zwei Öhre

Farbmarkierung
nur die Nadeldicke

 
 

Öhrschlitz-Nadel

Einfädeln leicht gemacht: Manchmal ist es nicht ganz einfach, das Öhr in der Nadel zu finden. Erleichterung schafft hier die Öhrschlitz-Nadel. Diese Nadel hat einen kleinen Schlitz an der Seite des Nadelöhrs, durch den der Faden einfach in das Öhr gleitet.

 
 

Tipps

  • Verwenden Sie die Öhrschlitz-Nadel als Alternative, wenn Ihre Nähmaschine über keinen Einfädler verfügt.
  • Machen Sie sich das Einfädeln mit der Öhrschlitz-Nadel deutlich einfacher.
  • Verwenden Sie die Öhrschlitz-Nadel nicht beim Arbeiten mit feinen, dünnen Stoffen.

 
 

Verfügbare Nadeldicken

  • NM 80
  • NM 90

Beschichtung
Nickel

Nadelspitze
leicht verrundete Spitze

Besonderheit
Öhr seitlich geschlitzt

Farbmarkierung
nur die Nadeldicke

 
 
 
Scroll to top